Schmerzbestrahlung bei Fingerarthrosen und Ansatztendinosen

Schmerzbestrahlung bei Fingerarthrosen und Ansatztendinosen

Dies ist europaweit die erste prospektive Studie mit standardisierten, objektiven Funktionstests zur Verlaufsbeurteilung nach niedrig dosierter Bestrahlung gutartiger Erkrankungen. Sie ist ein gemeinsames Projekt des Radio-Onkologie-Zentrums KSA – KSB und der Klinik für Rheumatologie KSA.

Um an der Studie teilnehmen zu können, müssen die Patienten mindestens 40 Jahre alt sein. Die Schmerzen müssen seit mindestens 6 Monaten bestehen und es müssen bereits konservative Therapien (Physiotherapie, Steroidinfiltrationen usw.) erfolgt sein.

Die Beurteilung der Funktion erfolgt bei Patienten mit Tennisellbogen, Golferellbogen oder Fingerarthrosen anhand von Krafttest mit dem Dynamometer, bei Patienten mit einer Fasziitis plantaris (Entzündung der Sehnenplatte am Fuss) anhand eines Gehtests. Zusätzlich füllen die Patienten Fragebogen über die Lebensqualität aus. Der subjektive Schmerz wird anhand einer Skala erhoben. Die Bestrahlung erfolgt mit 8 Therapiesitzungen, 2 pro Woche, 10 Min. pro Sitzung.

In den Nachkontrollen wird zusätzlich evaluiert, ob eine 2. Bestrahlungsserie indiziert ist. Die Tests und Fragebogen werden vor Start der Bestrahlung sowie 2, 6 und 12 Monate nach Abschluss der Therapie erhoben.

Icon
B Eberle, E Meier, S Desborough, L Moser, P Hasler, S Bodis, I Takacs
(Radio-Onkologie und Rheumatologie KSA)