#SEARCHINDEXER_INHALT_START#
Kinder

Klinik für Kinder und Jugendliche

Nach eineinhalb Jahren Umbauzeit präsentiert sich die Klinik für Kinder und Jugendliche (KKJ) des Kantonsspitals Aarau (KSA) im Oktober 2014 in modernisierten Räumlichkeiten. So wurde der Notfall ins Untergeschoss verlegt und vergrössert. Die Tagesstation und das Ambulatorium wurden ausgebaut und die Neonatologie um zwei Beatmungsplätze erweitert. Es wurden neue Bettenzimmer geschaffen und die Schule räumlich zum Kindergarten verlegt. Als letzter Baustein wurde Ende 2014 die Kinderchirurgie in direkter Nähe zum Notfall angesiedelt. Mit dem Umbau sind die Voraussetzungen für einen modernen, effizienten und kindergerechten Spitalbetrieb geschaffen worden.

Trennung von Anmeldung und Notfall

Seit Jahren sind die Patientenzahlen in der Klinik für Kinder und Jugendliche steigend. So haben die ambulanten Notfälle in den Jahren 2007 bis 2011 um 50% zugenommen. Um die aktuellen und künftigen Patientenströme zu bewältigen, musste das Raumkonzept des bestehenden Gebäudes überarbeitet werden. In der Folge wurden die Administration und Nebenprozesse ausgelagert, um Platz für die Kernaufgaben zu schaffen. Um schwerkranke Kinder schneller erfassen und unmittelbar gezielt behandeln zu können, wurden Anmeldung und Notfall getrennt. Letzterer ist nun im Untergeschoss angesiedelt und massiv ausgebaut worden.

Mit neuen, zusätzlichen Zimmern auf der Bettenstation verfügt die KKJ insgesamt über 69 Betten. Für Kinder, die länger im Spital bleiben müssen, stehen Schule und Kindergarten neu in zwei benachbarten Räumen zur Verfügung. Die jungen Patientinnen und Patienten werden von mehr als 200 Ärzten, Pflegenden und weiteren Fachpersonen wie Physiotherapeuten betreut. Die Kinderphysiotherapie wurde als Teil des aktuellen Umbaus ins Haus 6 ausgelagert, um die Räumlichkeiten in der Nähe des Notfalles für die Kinderchirurgie zu nutzen.

Icon
Tag der offenen Türe in der Klinik für Kinder und Jugendliche 25.10.2014
Fakten zum Kindernotfall

Mit Spezialwissen in die Zukunft

Der Kindernotfall des Kantonsspitals Aarau (KSA) hat im November von der Verbindung Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) eine Zertifizierung in der höchsten Ausbildungskategorie erhalten. Mit «A-Status» können sich pädiatrische und kinderchirurgische Fachärzte während zwei Jahren im neuen Spezialgebiet «Kindernotfallmedizin» im KSA weiterbilden lassen. Insgesamt verfügt die Klinik für Kinder und Jugendliche (KKJ) über ein ausgezeichnetes Weiterbildungsangebot für angehende und ausgebildete Kinderärzte.

Nach der 5-jährigen Ausbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin wird es immer wichtiger, bei dem raschen medizinischen Fortschritt sich auch Spezialwissen für die komplizierten Fälle anzueignen. Pädiater können in Aarau ihr Fachwissen um sogenannte Schwerpunkte erweitern. Neben der Kindernotfallmedizin können folgende Schwerpunkt-Titel erworben werden: Neonatologie, Neuropädiatrie, pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie, pädiatrische Pneumologie sowie pädiatrische Onkologie.

Eine Übersicht über den einzelnen Ausbildungsstatus jeder Klinik/Abteilung finden Sie hier:

Origami
#SEARCHINDEXER_INHALT_ENDE#